Peter Jakob Kühn Riesling trocken Oestrich Eine Traube, 2006

Peter Jakob Kühn Riesling trocken Oestrich Eine Traube, 2006

Kühn Oestrich Riesling 2006 (1 von 1)Helles Gelbgold mit grünen Reflexen. In der Nase deutlich der für Kühn typisch intensiv mineralische Duft nach feuchten Kieselsteinen, überaus fein gezeichnet, wenn überhaupt, nur ein ganz kleiner Spontimuff. Daneben und nahezu gleichgestellt ein gelungener Früchtestrauss aus reifen Pfirsichen, Maracuja und ein Touch Zesten von der Zitrone. Beide ergeben ein schönes Duett.  Saftiger Antrunk mit viel Frucht. Pfirsich, Aprikose und tropische Noten fallen mir ein. Im Vergleich zur Nase wirkt die Mineralik etwas zurückgenommen, leicht salzig und erinnert nun stärker an Zündstein und Graphit. Im weiteren Verlauf getrocknete Gräser, Trockenblumen und feinherbe Küchenkräuter. Die Säure ist durchaus präsent, jedoch perfekt eingebunden von der Zuckerspitze und ist sehr feinporig. Nicht ganz tief, aber durchaus gehaltvoll. Mittellanger Abgang. Der Wein ist deutlich weiter als bei der Verkostung vor einem Jahr (hier zu lesen) und nun auf seinem Höhepunkt. Zu Hause offen verkostet, kurz am Vortag dekantiert.

Vom Weingut, 8,60 Euro, 86 Punkte (sehr gut), jetzt bis 2010