Domaine Henri Remoriquet, Bourgogne Hautes-Cotes de Nuits, 1999

Domaine Henri Remoriquet, Bourgogne Hautes-Cotes de Nuits, 1999

1999-remoriquet-hcdnDer Wein kam mit einer dunklen, purpurrotfarben Farbe blind ins Glas, dessen Boden dank des schwarzen Farbkerns des Weines nicht mehr zu sehen war. Hineinschnüffelnd war mein erster Gedanke: das ist bestimmt ein Pinot Noir aus Burgund, typischer Vertreter seiner Art. Der erste Schluck, dann aber deutliche Zweifel. Denn typisch, nein, irgendwie war der Wein viel zu üppig für einen Burgunder, viel zu fett und präsent, kaum elegant. Irgendwie passte das Geschmacksbild dann aber doch wieder gut zum ersten Eindruck. In der Nase mit vollreifen Kirschen, kleinen rote Beeren, Kräutern, würziger Walderdbeere, dabei kühl, durch das Holz harmonisch geprägt mit deutlichen Kaffeenoten. Im Mund einerseits straff strukturiert, kühl, anderseits aber auch vollsaftig, viel rote Früchte, fast fleischig-fett, dicht gewirkt mit feinen Ledernoten, dazu etwas pilzig. Am Gaumen mittellang, fruchtbetont, leicht mineralisch, präsentes Tannin, perfekt integrierter Alkohol, viel Kräuter. Hat Harmonie. Für einen „einfachen Bourgogne“, gerade in dieser Preisklasse, wirklich ansprechend, auch wenn er nicht vom eleganten Typus ist. Blind verkostet, 3 Stunden geöffnet.

Ab Hof gekauft, etwa 10-12 Euro, 87 Punkte (sehr gut), bis 2014