Siener Riesling QbA „Sponti“, 2008

Siener Riesling QbA „Sponti“, 2008

2008-SSpoWer die Weine des Weinguts Siener besser kennt, dürfte bei der Bezeichnung dieses Weines stutzig geworden sein. Denn etwas so Besonderes ist es dort nicht, dass die Weine spontanvergoren werden, als dass man diesen Umstand extra auf dem Etikett hätte verewigen müssen. Der Grund für die Namenswahl ist demnach auch ein ganz anderer –  so soll der Name „Sponti“ auf den „spontanen“ Einfall des Winzers zurück zu führen sein, diesen Wein restsüß auszubauen. Und diese Entscheidung ist dann tatsächlich etwas besonderes im Weingut Siener.

Helles Strohgelb. In der Nase Maracuja, ein Korb voller tropischer Früchte, Kräuter, und verhalten dahinter Mineralität. Im Antrunk sehr saftig, auch hier wieder viel tropische Früchte und diese deutliche Kräuternote – allein die Mineralität ist hier viel weniger ausgeprägt als in der Nase und derzeit kaum herausschmeckbar. Der Wein präsentiert sich, insbesondere im Mund, aber eher infantil und noch nicht gänzlich entwickelt – so ist die deutliche Restsüße noch nicht ganz eingebunden und nimmt dem Wein an Tiefe. Ein kraftvolles Säureskelett ist aber vorhanden. Endet tropenfruchtbetont und knapp mittellang. Spontane Sponti-Reaktion: erst einmal ein Jahr lang strikte Kellerruhe. Offen verkostet, einen Tag lang in der noch zu drei Vierteln gefüllten Flasche belüftet.

Ab Weingut, 7,50 Euro, 83 Punkte (gut), Mitte 2010 bis 2012+