La Spinetta Pin Monferrato Rosso, 2001

La Spinetta Pin Monferrato Rosso, 2001

Intensives Rubinrot, dunkler Kern, zarte Randaufhellung. Bukettreiche, leicht stechende Nase nach eingelegten, reifen Pflaumen, schwarze Kirsche, dunklen Beeren, etwas holzige Kräuter und frisches Heu. Wirkt durch die vorhandenen Holzaromen nach Leder und Tabakkiste sehr kompakt. Im Antrunk saftig, konzentriert, sofort fallen die robusten Tannine und die 18 Monate im kleinen französischen Holzfass auf. Kräftige Amarenakirsche, dunkle eingelegte Waldbeeren, würzige Kräuter und feine florale Aromen werden von reichlich Alkohol getragen. Der Wein beginnt gerade erst reif zu werden, die Tannine wirken noch nicht vollständig integriert, dürften aber aufgrund der 35% Barbera wie gewohnt in 1-2 Jahren sehr gut eingebunden sein. Der Abgang überzeugt anfangs dank seiner ausgewogenen Textur, bricht aber zum Ende hin zu schnell ab. Ganz verhalten hallen erste zarte Nougat-Aromen nach. Diese dürften sich zukünftig weiter entwickeln und die Fruchtaromen über den gesamten Abgang stützen. Die nächste Flasche ziehe ich nicht vor 2010 auf, dann dürfte der Wein auf dem Höhepunkt sein und wie gewohnt aufgrund seiner perfekten Symbiose von Nebbiolo und Barbera überzeugen. 4 Stunden in der Karaffe. Teuer, aber wie gewohnt gut.

Im Fachhandel, 34,50 Euro, 89+ Punkte (sehr gut), 2010-2016