Domaine Gauby Calcinaires, 2017

Domaine Gauby Calcinaires, 2017

»Das Dorf der Giganten« titelte Caro Maurer mal eine Story über das magische Dorf Calce im Roussillon. Hier sind nur knapp 100 Häuser über die Hügel am Fuße der Pyrenäen verstreut – in fünf davon trifft man Winzer mit großen Namen: Jean-Philippe Padié, Olivier Pithon, Tom Lubbe von der Domaine Matassa und die Deutschen Thomas Teibert und Joachim Christ von der Domaine de l’Horizon. Der Gigant unter den Giganten ist aber Gérard Gauby. Wegen ihm sind alle anderen gekommen. Die Domaine Gauby residiert hier seit Generationen, und auch die alten Reben werden schon bis zu 100 Jahre von der Familie bewirtschaftet. Schon seit 1985 auf biodynamische Weise. Die Domaine Gauby hat einen gigantischen Ruf in Frankreich und produziert eine irre Qualität, die übrigens gar nicht mal dramatisch viel kostet. Heute im Glas habe ich den Hauswein der Domaine, der einfache rote Calcinaires, der, wie der Name sagt, von den Kalkhügeln rund um Calce stammt und der vor allem aus den jungen Reben gewonnen wird.

Dunkles Rubinrot, rotbrauner Rand, schwarzer Kern. In der Nase tief und dreckig. Rote Beeren, Mineralität, der Bleistift zieht tief und kühl in die Nase, dazu kommt ein Hauch animalischer Würze. Der Duft ist enorm intensiv, aber im Antrunk setzt er noch einen drauf. Trocken und mineralisch schmeckt er, dazu gibt es richtig viel Graphit, Sauerkirschen und Blaubeerschalen, natürlich Kräuter, Rosmarin, und dann kommen wunderbar würzige, lange, trockenfruchtige Noten. Der Wein hat kein Holzaroma, aber trotzdem delikate oxidative Noten. Er ist wunderbar lang, hinten wird es auch noch salzig. Ich feiere diesen Weinwert. Was die Domaine Gauby schon aus ihren jungen Reben zaubert, ist eine Klasse für sich. Aber auch das will reifen. Die beste Flasche aus der Charge war die letzte, mit fünf Jahren Reife.

Irgendwo online für knapp unter 20 Euro gekauft, jetzt bis 2023 trinken, 91 Punkte (ausgezeichnet)

Den Artikel von Caro Maurer im Feinschmecker finden Ihr hier. Kaufen kann, nein sollte (!) man den Wein bei Joachim und Doris Christ, die in Calce mit Thomas Teibert das Weingut Domaine de l’Horizon betreiben.

Die Kommentare sind geschloßen.