Browsed by
Kategorie: Burgenland

Weingut Prieler Pinot Noir, 2006

Weingut Prieler Pinot Noir, 2006

Kirschrot. Schöne Burgundernase von mittlerer Intensität mit viel Kirschen und Pflaumen und einer leichten Holzwürze vom Barrique. Im Mund öffnet sich der Wein erst am zweiten Tag, ohne dabei sich ganz zu entblättern. Er ist halt immer noch ein wenig jung, erst ganz langsam nähert er sich seinem Höhepunkt. Die Komponenten passen gut zusammen, nur das Holz ist am ersten Tag noch ein wenig präsent. Das hat sich aber am nächsten Tag erledigt, nur ein sanfter Hauch von Bitterschokolade und Kakaonoten…

Weiterlesen Weiterlesen

Weingut Gesellmann „G“, 2003

Weingut Gesellmann „G“, 2003

Kompaktes Granatrot mit zarten rostbraunen Reflexen, dunkler Kern. Intensives Bukett nach frisch gepflückter Minze, frischen Küchenkräutern, ganz leichter Holzwürze und etwas Kokos. Dunkle Waldbeeren, ein Hauch Orangenschalen und feine ätherische Noten komplettieren die ausgezeichnete Nase. Wirkt noch sehr jung und etwas wild, leichter Lackton. Im Mund ein ebenfalls grandioses Feuerwerk unterschiedlichster Aromen. Trotz seiner 14,5% Alkohol wirkt der Wein eher schlank und transparent, wenn gleich sein Auftritt noch jugendlich ungestüm ist. Es knallen noch ein paar Türen. Mit zunehmender Reife…

Weiterlesen Weiterlesen

Weingut Weninger Veratina Cuvée, 2000

Weingut Weninger Veratina Cuvée, 2000

Ein Wein, der mich seit vielen Jahren begleitet ist der Veratina von Weninger. Das Cuvée aus Blaufränkischen, Zweigelt, Merlot und einen Schuß Cabernet Sauvignon hat es mir damals sofort angetan. Der Jahrgang war sicherlich kein Jahrtausendjahr im Burgenland, sondern ähnlich schwierig wie im sonstigen Österreich. Kaminrote Farbe mit dunklem, kirschrotem Kern. In der Nase keinerlei Altersnoten. Mittelintensiver Duft nach Kischkonfit und dunklen Waldbeeren in gelungener Verbindung mit vielfältiger Holwürze; Räucherspeck, Zigarrenkiste und Zedernholz meine ich zu erkennen. Eine durchaus interessante…

Weiterlesen Weiterlesen

Weingut Krutzler Perwolff, 2006

Weingut Krutzler Perwolff, 2006

Anfang Mai und es regnet. Den Grill packe ich erst gar nicht aus, und der Riesling bleibt in der Kühlung. Stattdessen wird das Steak in der Pfanne landen, und ich spekuliere bei den geladenen Gästen auf eine wetterbedingte Sehnsucht nach einem wärmenden Rotwein. Einige von Ihnen sind Liebhaber des österreichischen Rotweines, also flugs mittags zwei Flaschen des 2006er Perwolffs aufgezogen. Klar, der Wein ist viel zu jung, aber noch erhältlich und daher eine gute Gelegenheit zu überprüfen, ob der aktuelle…

Weiterlesen Weiterlesen

Weingut Gesellmann Bela Rex, 2001

Weingut Gesellmann Bela Rex, 2001

Zu meiner Überraschung ist die Idee zur Bezeichnung „Bela Rex“ nicht unserem Zeitgeist entsprungen, meist belanglosen Markenweinen mit Hilfe besonders kunstvoller Namen, um mangelnde Qualität zu überdecken. Hier ist es schlicht der Name des ungarischen Königs, der im 12. Jahrhundert zum ersten Mal den Herkunftsort des Weines, Deutschkreutz, urkundlich nannte. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts bestellen die Gesellmanns die Weingärten. Berühmt wurden sie aber erst, als sie Mitte der 80er Jahre als Erste in Österreich internationale Rebsorten, insbesondere den Cabernet…

Weiterlesen Weiterlesen

Weingut Weninger Pinot Noir Kalkofen, 2005

Weingut Weninger Pinot Noir Kalkofen, 2005

Der Wein war direkt nach dem Öffnen gänzlich verschlossen. Während der sechs Stunden in der Karaffe durchlebte er dann eine unglaubliche Metamorphose. Im Glas ein sattes Rubinrot mit braunen Reflexen. Die Nase komplex und opulent zu gleich, intensive kräuterwürzige Aromen, sanfte Holzaromen nach getoastetem Weißbrot, dunkle Waldbeeren, insbesonders Brombeere, Weichsel, dahinter leichte Anklänge nach Muskat und Nelke. Im Mund wirkt er Wein konzentriert, ein Maul voll Wein, kräftige, aber sanfte Tannine, ordentliche Säure und kompakte, vielschichtige Fruchtaromen, nicht ganz so…

Weiterlesen Weiterlesen

Weingut Prieler Schützner Stein, 2005

Weingut Prieler Schützner Stein, 2005

Dieses Cuvée aus Blaufränkisch (80%)- und Merlot-Trauben wird 20 Monate in Barriques gelagert und wächst auf dem Hügelland nahe dem Neusiedler See. Die Farbe ein sattes Rubinrot, leicht durchscheinend, mit schönem Glanz und zarter Randaufhellung, die 20% Merlot zeigen sich bereits im Glas. In der Nase intensive, sehr saftig wirkende Fruchtaromen nach frischer Kirschkonfitüre, dunklen Waldfrüchten, mit grasigen Nuancen, grüner Banane und sehr verhaltenen Röstaromen, nicht sehr komplex, aber insgesamt ein verführerisches, einschmeichelndes Bukett. Im Mund ebenfalls sehr saftig, harmonisch…

Weiterlesen Weiterlesen

Weingut Gesellmann Pinot Noir Siglos, 2005

Weingut Gesellmann Pinot Noir Siglos, 2005

Die Farbe ein Granatrot mit braunen Reflexen. In der Nase florale Noten von Flieder, leicht süße Beerenfrüchte und Zwetschge, etwas Suppengemüse und einladende mineralische Nuancen. Am Gaumen eine jugendliche, frische Kirschfrucht, saftig, jedoch nicht wuchtig, eher elegant mit sanften Tanninen, merklicher Säure und noch etwas verschlossenem Aromakern. Die hohe Mineralität des Weines kommt wohl von den sehr kalkhaltigen Böden der nach Norden hin geöffneten Lage in Deutschkreuz, einem zentralen Ort im Anbaugebiet Mittelburgenland. Die 24 Monate in Barrique sind dem…

Weiterlesen Weiterlesen

Paul Kerschbaum Blaufränkisch Ried Hochäcker, 2006

Paul Kerschbaum Blaufränkisch Ried Hochäcker, 2006

Ein klares, dichtes, samtiges Kirschrot im Glas, dunkle Reflexe. In der eher einfachen Nase schwarze Beeren und eine leichte Holzwürznote wie von Nelken, insgesamt ein eher kühles Bukett. Im Mund dann sehr schön, eine herrlich saftige Beerenfrucht. Animierend ist die Säure wie auch das leicht trocknende, noch etwas junge und leicht bittere Tannin. Besonders schön aber ist die Aromatik, eine von Süßholz und Brombeeren flankierte Kirsche, wieder mit einer milden Nelkenwürze und Walnussarmoma. Nach dem ersten saftigen Eindruck dringt immer…

Weiterlesen Weiterlesen

Umathum St. Laurent, 2004

Umathum St. Laurent, 2004

Purpurrot mit violetten und blauen Reflexen, klar und mit dunklem Extrakt in der Glasmitte. Die Nase ist sortentypisch kirschig mit roter Beete, etwas Schlangengurke, dabei harmonisch, intensiv und verführerisch weich und duftig. Beim Verkosten zunächst viel Säure, ein dunkler Tanninton, gerade so reifen, nicht süßen Him- und Brombeeren und einem dunklen Schokoladenton. Das Holz kommt angenehmerweise recht kurz, das Aroma ist reinsortig und zurückaltend elegant. Es lässt noch Platz für feine, konzentriert-herbe Mineralnoten, die ungestört bis in den langen Abgang…

Weiterlesen Weiterlesen