Browsed by
Kategorie: Piemont

Weihnachtstasting am Chiemsee

Weihnachtstasting am Chiemsee

Jedes Jahr im Dezember treffen sich um die 15 Winefreaks in Frasdorf in dem herrlichen Probenraum der Ungers, die heute sicherlich eine Kapazität in Sachen Bordeaux, Kalifornien und vielem mehr sind. Für mich war es die Premiere und so ließ ich mich einfach überraschen. Insgeheim hoffte ich natürlich auf meinen persönlichen ersten 100-Punkte-Wein. 100 Punkte war auf alle Fälle der Service der Ungers. Flott und bequem wurde man vom Flughafen nach Frasdorf kutschiert, das Hotel passt zum Ort, die Weißwurst,…

Weiterlesen Weiterlesen

Bruno Giacosa Barbera D´Alba, 2005

Bruno Giacosa Barbera D´Alba, 2005

Klarer, kirschfruchtiger Duft, florale Anklänge, leichte Würze und angenehme Teer-Aromen. Wirkt balanciert und gut entwickelt. Im Mund von mittlerem Körper, sehr klarer Auftakt, der von feinen Früchten und floralen Noten geprägt wird. Eingelegte Kirschen, erinnert etwas an Mon Chéri, dazu rote Beerenfrüchte, die Blütenaromen ähneln Orangenblüten und Rosenblätter, diese Komposition hält der Wein über den gesamten Verlauf durch, wobei er im Abgang noch einen süßen Spot bereithält, die Säure reif, aber elegant und im Spiel mit der Frucht, die Tannine…

Weiterlesen Weiterlesen

Cavallotto Barolo Riserva Bricco Boschis Vigna San Giuseppe, 2001

Cavallotto Barolo Riserva Bricco Boschis Vigna San Giuseppe, 2001

Gute Weinfreunde muss man haben, denn so kam ich in den Genuss dieses überaus geschmacksschönen Barolo. Er erinnerte mich daran, warum meine Leidenschaft mit Barolo begann. Er hatte alles, was ich an diesem Wein schätze. Schon in der Nase dieses bunte Bukett eines Blumenstraußes, in den sich vereinzelte Minzblätter geschlichen haben, auch deutlich Würzaromen von mediterranen Kräutern deuten sich an und natürlich die klare Sauerkirsche mit einem Hauch Tabak und Bitterschokolade. Alles eher schlank und fein gezeichnet. Hat gerade nicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Weingut Massolino Nebbiolo Langhe, 2006

Weingut Massolino Nebbiolo Langhe, 2006

Leuchtendes, dunkles Rubinrot. Dieser Nebbiolo beginnt mit einer schüchternen, feinduftigen Nase, helle Herzkirschen, Himbeere, rote Johannisbeere. Klar gezeichnet, aber leise. Aromatisch ergänzt von Hagebuttentee, etwas Teer und filigran stützendem Karamell vom Holz. Ein metallischer Anklang rundet den zurückgenommenen Auftritt ab. Mitteldichter Antrunk, eine strahlend transparente rote Frucht, die schon aus der Nase bekannt war: Himbeere, Johannisbeere und Hagebuttentee. Dazu eine frische, knackige Säure, die mit der Frucht ein gelungenes Wechselspiel eingeht. Den Alkohol schon noch gut einbindend. Zum Gaumen hin ein…

Weiterlesen Weiterlesen

Giacomo Bologna, B di Bradia Monferrato rosso, 2007

Giacomo Bologna, B di Bradia Monferrato rosso, 2007

Giacomo Bologna gilt als einer der Urväter der Barbera-Traube. Mit seinem“ Bricco dell’ Uccellone“ und dem „Ai Suma“ hat es das Weingut zu Weltruhm geschafft – das man im Gegenzug die Weine des Weinguts nicht mehr zu günstigen Preisen bekommt, sondern gerne einmal 40-50 Euro für die zuvor benannten Weinpretiosen auf den Tisch legen muss, ist eine schon fast logische Konsequenz. Ich erwartete nicht die Qualität dieser Spitzenweine, als ich diese Händlerabfüllung entdeckte, beileibe nicht. Diese Erwartung wäre auch naiv…

Weiterlesen Weiterlesen

Ascheri „Podere di Rivalta di la Morra“ Nebbiolo D´Alba, 2007

Ascheri „Podere di Rivalta di la Morra“ Nebbiolo D´Alba, 2007

Mittwochswein, der sechste. Wer in diesem Blog akribisch mitliest, wird beim Namen Ascheri vielleicht aufmerken und sagen: Das Weingut hatten wir doch auch schon einmal. Stimmt. Und in zweifacher Hinsicht doch wieder nicht. Denn zum einen ist dies schon der inzwischen dritte Wein von Ascheri, zum anderen unterscheidet sich der heutige Wein auch signifikant von den bisherigen beiden Flaschen: die Cantina Ascheri vermarktet unter dem gemeinsamen Weingutsnamen nämlich Weine von zwei verschiedenen Weingütern/Lagen — während unter den blauen Etiketten Weine…

Weiterlesen Weiterlesen

Cantina Francone Barolo, 2005

Cantina Francone Barolo, 2005

Im Glas ein dunkles Rubinrot, mit leichten orangefarbenen Reflexen zum Rand hin. Die Nase ist zunächst recht wenig spektakulär, Kirsche, ein feiner Schokoton, ein Hauch nasaler Alkohol. Hier hätte eine Karaffe not getan, um dem Wein Raum für Entwicklung zu geben. Doch im Verlauf weiterer zwei Stunden öffnet sich die Nase, wird vielfältiger und bietet nun auch Aromen von Hagebutten, Kräutern, einen feinen Gewürzton, der Schokoton fächert sich auf in etwas balsamisches Holz und Herrenschokolade. Im Mund mit einer warmen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Sonntagabend im Siebengebirge

Sonntagabend im Siebengebirge

Ganz allmählich entwickelt sich eine Gewohnheit im kleinen Kreise: Sonntagabends ein paar gute Weine ohne besonderen Rahmen aufzuziehen, quasi als Kontrastprogramm zu den aufwendigen Weinverkostungen. In entspannter Atmosphäre mit leckerem Essen, Kaminfeuer und Gesprächen auch abseits der Weinwelt, wollen wir die Weine genießen und nicht verkosten. Also das, wofür diese Weine eigentlich gemacht wurden. Von einem solchen Abend will ich heute berichten, aber keine Sorge, nur von den Weinen, nicht vom Abseits … Schloss Lieser Riesling trocken QbA, 2008 Feine Nase, sehr…

Weiterlesen Weiterlesen

Ascheri Barolo Podere di Sorano, 2003

Ascheri Barolo Podere di Sorano, 2003

Irgendwann vor ein, zwei Jahren haben Rainer und ich unabhängig voneinander den 2001er Jahrgang dieses Weines entdeckt, und aufgrund seines tollen Preis-Leistungs-Verhältnisses hat sich dieser klassisch gemachte Piemontese seitdem zu einer Art Haus-Barolo bei ihm und bei mir entwickelt. Vor etwa einem halben Jahr hat ihn Rainer auch schon hier im Blog gewürdigt. Aktuell gibt es beim Italien-Großhandel noch den 2003er, bei dem sich im Vergleich zum Vorgänger zwei Parameter äußerlich erkennbar zum Unguten verändert haben: Der Preis liegt um…

Weiterlesen Weiterlesen

Franco M. Martinetti Sulbric Monferrato Rosso, 1996

Franco M. Martinetti Sulbric Monferrato Rosso, 1996

Wenn Barbera auf den Tisch kommt, dann sehr gerne von Franco Martinetti. Seit vielen Jahren begeistere ich mich regelmäßig für seine ganz eigene Art den Barbera auszubauen. Probieren Sie einmal seinen Montruc! Klasse und noch bezahlbar. Eine Stufe darüber der Sul Bric, eine Cuveé aus Cabernet Sauvignon und Barbera, gewachsen vor dem Abgrund auf der Spitze eines wilden Hügels (auf piemontesisch eben „Sulbric“). Ein Wein, den ich am liebesten möglichst gereift trinke, denn erst dann läßt er sich all seine Tiefe und…

Weiterlesen Weiterlesen